Polizei : Newsletter Nr. 1, März 1999                                                                                             Verantwortlich: Prof. Dr. Thomas Feltes, Bochum
 1)   Modellprojekt zur Inneren Sicherheit im Rhein-Neckar-Raum
 2)   Geschwindigkeitsmessungen (Radarfallen)
 3)   Baccalauréat en Sécurité et Police
 4)   Panikmache mit angeblich neuartigen LSD-Trip "Blue Star"
 5)   Studie bezüglich polizeilichen Gegenüberstellungen
 6)   Literatur Datenbank
 7)   Informationsaustausch zwischen Polizeibehörden
 8)   CD-Rom zu Polizeigesetzen in West- und Osteuropa
 9)   Lauschangriff und die europäische Handhabung
10)  Billiger telefonieren aus dem und in das Ausland
11)  Neue Designer Droge "GHB"
12)  Zum Thema Polizeijeans.....der Renner unter den Neuigkeiten
13)  Online-Newsletter zu Internet-Recht
14)  Reisen, Speisen und Geniessen
15)  Alle TAZ-Artikel der letzten 15 Jahre auf CD-ROM für DM 20.- !!
 
1) Modellprojekt zur Inneren Sicherheit im Rhein-Neckar-Raum
Ab dem 29.03.99 wird ein auf ein Jahr angelegtes Modellprojekt zur Verbesserung der Inneren Sicherheit im Rhein-Neckar-Raum gestartet. Dabei arbeiten die Länder-polizeien von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und der Bundesgrenz-schutz eng zusammen. Es soll eine Einsatzkonzeption entwickelt werden, die insbe-sondere die Kriminalität wirksam bekämpft, die offene Drogenszene verhindert, sichtbare Präsenz erhöht, Straftaten, Ordnungswidrigkeiten und Ordnungsstörungen im Ansatz unterbindet und das Entdeckungsrisiko für gesuchte und/oder illegal aufhältliche Personen erhöht. Eine Koordinierungs- und eine Führungsgruppe werden aufgebaut. Die eingesetzten Beamten handeln jeweils nach der Zuständigkeit, entweder gemäß den Landespolizeigesetzen oder dem Bundesgrenzschutzgesetz. Quelle: Durchführungserlass LPP Hetger v. 24.03.99. http://www.polizei-bw.de unter "Pressemitteilungen".
 
 
2) Geschwindigkeitsmessungen (Radarfallen)
Bestehende Geschwindigkeitskontrollen im ganzen Bundesgebiet sind auf dieser Website aufgeführt. Zukünftige können bequem per "Newsletter" abonniert werden. Hier wird auch auf rechtliche Hintergründe hingewiesen und einige humorvolle Begebenheiten - teilweise durch Bilder - dargeboten. http://www.radarfalle.de
 
 
3) Baccalauréat en Sécurité et Police
Die Universität Montréal bietet seit März 1999 einen dreijährigen Studiengang "Innere Sicherheit und Polizei" an. Das Studium, in dem zukünftige Mitarbeiter für private und staatliche Sicherheitseinrichtungen ausgebildet werden, schließt mit einem "BSc." ab. Näher Informationen über: École de Criminologie, Université der Montréal, C.O. 6128, Succ. Centre-Ville, Montréal QC H3C 3J7, Kanada
 
 
4) Panikmache mit angeblich neuartigen LSD-Trip "Blue Star"
Häufig wurde diese Droge als sehr gefährlich dargestellt, da sie allein durch Berüh-rung mit der Haut wirksam sein solle. In Wahrheit kann die Wirksamkeit jedoch nur entfaltet werden, wenn die "Trips" oral eingenommen werden.

http://www.polizei-bw.de/fahndung/warnmeldungen/lsd/falschmeldung.htm
 
 
5) Studie bezüglich polizeilichen Gegenüberstellungen
Eine Studie deckt Fehler bei polizeilichen Gegenüberstellungen und Identifizierungen auf. Eine empirische Studie, die an der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen durchgeführt wurde, hat massive Probleme und Fehler bei polizeilichen Gegenüberstellungen und Täter-Identifizierungen aufgezeigt. Der Leiter des Projekts, Kriminaloberkommissar Ulrich Schwarz zieht das Fazit: Bei Identifizierungen wird oft gepfuscht. Die Studie zeigt auch Möglichkeiten auf, wie die polizeiliche Praxis in diesen Bereichen verbessert werden kann. Nähere Informationen: UlrichSchwarz@fhpol-vs.de
 
 
6) Literatur Datenbank
Im Rahmen einer zunächst 5-jährigen Förderung zur Nutzung moderner Informationstechnologien des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg wurden 16 vielgenutzte Literatur-Datenbanken erworben. Sie wurden in Freiburg und Stuttgart eingerichtet und sind für die Beschäftigten und Studenten der Hochschulen in Baden-Württemberg kostenlos zu recherchieren. Zur Nutzung ist lediglich ein javafähiger Browser nötig. Unter anderem ist der Zugriff auf INSPEC, SocioFile und JURIS möglich. http://www.redi-fr.belwue.de/IBplus
 
 
7) Informationsaustausch zwischen Polizeibehörden
Eine Studie von Alexander Weiss der Northwestern University, veröffentlicht durch das NIJ im Dezember 1998, beschäftigt sich mit der informellen Weiterleitung von Informationen unter Polizeibehörden. Hierbei wurde unter anderem festgestellt, dass das Telefon noch immer das Kommunikationsmittel schlechthin ist, elektronische Verbreitungswege erfreuen sich aber immer größerer Beliebtheit. Im Durchschnitt wenden die Behörden rund 13 % ihres Arbeitspotentials dafür auf, um Anfragen anderer Behörden zu bearbeiten. Polizeiführer glauben, dass Stellen, die große Unter-suchungen oder neue Projekte leiten, der beste Ort sind, an dem man Informationen zu dem bestimmten Themen erhalten kann. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass elektronische Kommunikationsmittel (Internet und elektronische Bulletin Boards) eine herausragende Rolle im polizeilichen Informationsnetzwerk spielen können, vor allem für kleine Behörden und Abteilungen.
 
 
8) CD-Rom zu Polizeigesetzen in West- und Osteuropa
Die Ford-Foundation und die Soros-Stiftung haben ein Projekt "Police in Transition" unterstützt, das einen Vergleich der Polizeigesetze West- und Osteuropas sowie eine kritische Diskussion dieser Gesetze zum Gegenstand hatte. Das Projekt wurde von mehreren osteuropäischen Helsinki-Kommitees sowie dem Constitutional and Legal Policy Institut Budapest koordiniert, eine CD-Rom mit Berichten und Gesetzes-Synopsen hat das Budapester Helsinki-Komitee herausgegeben. Die CD-Rom wird vom Felix-Verlag (http://www.Felix-Verlag.de) im deutschsprachigen Raum vertrie-ben. Der Verkaufspreis im Höhe von DM 30.- pro Exemplar geht vollständig an das Helsinki-Kommitee in Budapest.
 
 
9) Lauschangriff und die europäische Handhabung
Als Kryptografieverbot durch die Hintertür werden die Pläne des Europarats bezeich-net, die momentan als ENFOPOL-Papiere ihre Runde im Internet und der Fachpresse machen. Unter den Forderungen der Arbeitsgruppe K4 "Polizeiliche Zusammenarbeit" sind zu finden: länderübergreifende Überwachung, Zugriff in Echtzeit - auf ver-schlüsselte Daten in Sekunden (!), alle Verbindungsdaten - selbst wenn die Verbin-dung nicht zustande kommt. http://www.heise.de/tp/deutsch/special/enfo/6332/1.html
 
 
10) Billiger telefonieren aus dem und in das Ausland
Verschiedene sogenannte "Callback-Provider" bieten aus den USA ihre Dienste an. Dazu wählt der Kunde eine Telefonnummer in den USA an, gibt seinen Geheimcode ein und erhält anschließend einen Rückruf und eine freie Amtsleitung, über die er telefonieren kann. Die Kosten liegen vor allem bei Ferngesprächen nach Übersee oder nach Osteuropa deutlich unter den sonst üblichen Tarifen, abgerechnet wird via Kreditkarte. Ein Anbieter ist Enlinea Communications. http://www.enlinea.com
 
 
11) Neue Designer Droge "GHB"
Die in den USA bereits häufig verbreitete Droge GHB (Gamma Hydroxybutyrat) wird als Beruhigungsmittel und "pleasure enhancer" verwendet. Fakten dazu sowie zu weiteren neuen Drogen und Inhalationsstoffen: http://whitehousedrugpolicy.gov
 
 
12) Zum Thema Polizeijeans.....der Renner unter den Neuigkeiten
Bei der Polizei der große Renner, auf dem freien Markt: Tote Hose! Die Jeans ist nicht mehr das Standardkleidungsstück der 15-25jährigen - meldet die FAZ. Markenher-steller wie Levi´s und HIS haben hier Umsatzeinbrüche im zweistelligen Bereich. Da passt es natürlich, dass mit der Polizei und ihren Beamten neue Kunden kommen.... Entsprechend stellt die FAZ fest: Die Nietenhose wird in Zukunft meist von Menschen mittleren Alters getragen, das Durchschnittsalter der Jeans-Liebhaber wird weiter steigen. Quelle: FAZ, 30.01.99
 
 
13) Online-Newsletter zu Internet-Recht
Akademie.de, eine Initiative zur Unterstützung der Internet-Präsenz mittelständiger Firmen (http://www.akademie.de ), verbreitet seit Februar 1999 einen Newsletter Online-Recht, der sich mit rechtlichen Problemen im Zusammenhang mit Software-Anwendungen, Netzbetrieb und Internet beschäftigt. Einschreibung unter http://www.online-recht.de oder einfach eine eMail ohne Betreff und Text schicken an: online-recht-news@liste.akademie.de
 
 
14) Reisen, Speisen und Geniessen
Die besten Restaurants und Hotels, ausgefallene Rezepte, renommierte Weine und vieles mehr finden Sie - nach Regionen geordnet - unter: http://www.gourmetline.com Es gibt auch ein eigenes Kapitel für die Schweiz! Andere links: http://www.varta-guidede http://www.kochen-und-geniessen.de
 
 
15) Alle TAZ-Artikel der letzten 15 Jahre auf CD-ROM für DM 20.- !!
Am 17. April feiert die Berliner Tageszeitung "taz" ihr 20-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass gibt es ein Jubiläums-Journal, das über 20 Jahre taz berichtet und auch 2 CDs enhält - mit allen Artikeln der taz seit Mitte der 80er Jahre. Die CDs sind recherchierbar nach Rubriken, Namen, Ereignissen. Auch eine Volltext-Recherche ist möglich. Erhältlich ist das taz-Journal "20 Jahre taz" für DM 20.- ab dem 17.04.99 am Zeitungskiosk - solange der Vorrat reicht!