Archiv für den Monat: August 2015

Don Winslow – Das Kartell

325)
Winslow, Don;
Das Kartell; Erschienen bei Droemer Knaur 2015, ca. 17€, ISBN 978-426-30429-7, ca. 800 Seiten

Das_Kartell

Am Abend des 11. Juli 2015 brach Joaquín Guzmán aus dem mexikanischen Hochsicherheitsgefängnis El Altiplano aus, in dem er kaum mehr als ein Jahr eingesessen hatte. Guzmán, genannt „El Chapo“, der Kleine, ist der Kopf des Sinaloa-Drogenkartelles und gilt als einer der mächtigsten Drogenbosse der Welt. Don Winslow – Das Kartell weiterlesen

Bürger in Nachbarschaften mit starkem sozialem Zusammenhalt „sehen“ weniger Minderheiten und berichten auch weniger Straftaten

In einer Studie in Australien, an der fast 10.000 Personen in fast 300 Nachbarschaften teilnahmen, wurde festgestellt, dass die Menschen dort, wo sie in einer Nachbarschaft leben, in der der soziale Zusammenhalt als hoch eingeschätzt wird, weniger Probleme und Straftaten berichten als andere. Zudem nehmen sie weniger Minderheiten in der Nachbarschaft wahr als andere. Für die Forscher ist dies ein Beleg dafür, dass der soziale Zusammenhalt (social cohesion) ein entscheidender Faktor zur Erklärung der Wahrnehmung des Problems von Minderheiten ist. Quelle: R. Wickes u.a.. “Seeing” minorities and perceptions of disorder: Explicating the mediating and moderating mechanisms of social cohesion. In: Criminology 51, 3, 2013, S. 519 ff.

Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Kriminalität

Dieser Zusammenhang ist kriminologisch umstritten und immer wieder untersucht worden. Eine neue Studie zeigt nun einen Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Eigentumsdelikten, nicht aber zwischen Arbeitslosigkeit und anderen Straftaten. Zudem konnte die Studie zeigen, dass junge Menschen weniger Straftaten begehen, wenn sie in Arbeitsmaßnahmen eingebunden sind als wenn sie nur Arbeitslosenhilfe beziehen. Quelle: M. Aalton u.a. Examining the Generality of the Unemployment – Crime Association. In: Criminology 51, 3, 2013, S. 561 ff. (s.a. Meldung Nr. 11, PNL 177)

Verzeichnis für Lobby-Dokumente auf EU-Ebene

Als „Bibliothek der Einflussnahmen auf die Politik“ ist im Mai die Website Lobbycloud gestartet. Die Gründer wollen damit Lobbying-Prozesse öffentlich und damit Interessen und Argumente transparent machen. Dokumente können in die Lobbycloud hochgeladen werden. Die Authentizität wird vom Lobbycloud-Team geprüft. Dann werden die Dokumente veröffentlicht und können auch absatzweise verlinkt, geteilt und kommentiert werden. https://lobbycloud.eu Von den Machern von Lobbycloud kommt auch das Projekt Lobbyplag, in dem seit 2013 Dokumente von Interessenvertretern zur EU-Datenschutzgesetzgebung dokumentiert werden. Lobbyplag machte den Vergleich zwischen Gesetzestext und Lobby-Papieren und zeigte so, welche Textteile offenbar per copy and paste aus der Feder von Lobbyisten stammten. http://lobbyplag.eu/lp