Archiv für den Monat: Oktober 2016

Miriam Yildiz – Hybride Alltagswelten.

Yildiz, Miriam; Hybride Alltagswelten. Lebensstrategien und Diskriminierungserfahrungen Jugendlicher der 2. und 3. Generation aus Migrationsfamilien; transcript-Verlag Bielefeld, 232 Seiten, ISBN 978-3-8376-3353-5, 29,99 Euro

hybride_alltagswelten

Auf dem Backcover des Buches wird der Inhalt wie folgt zutreffend und knapp beschrieben: „Migrationsbedingte Vielfalt und durch Mobilität geprägte hybride Lebenswelten sind Teil der gesellschaftlichen Normalität. Dennoch werden Jugendliche zweiter und dritter Generation oft im Zusammenhang mit Sicherheitsproblemen, Integrationsfragen und sogenannten ›sozialen Brennpunkten‹ thematisiert. Miriam Yildiz – Hybride Alltagswelten. weiterlesen

Fatima El-Tayeb – Undeutsch. Die Konstruktion des Anderen in der postmigrantischen Gesellschaft

El-Tayeb, Fatima; Undeutsch. Die Konstruktion des Anderen in der postmigrantischen Gesellschaft; transcript-Verlag Bielefeld, 2016, 256 Seiten, ISBN 978-3-8376-3074-9, 19,99 Euro

undeutsch

Wer zum gegenwärtigen Zeitpunkt (Oktober 2016) ein Buch veröffentlicht, in dem im Untertitel von einer „postmigrantischen Gesellschaft“ die Rede ist, gerät in Verdacht. Man mutmaßt, dass das Buch veraltet ist und die aktuellen Entwicklungen nicht berücksichtigt. Das genaue Gegenteil ist aber er Fall, das Buch ist (fast) tagesaktuell. Daher müssen wir uns diesem „Verdacht“ stellen und fragen, woher er kommt. Fatima El-Tayeb – Undeutsch. Die Konstruktion des Anderen in der postmigrantischen Gesellschaft weiterlesen

Diego Gambetta & Steffen Hertog – Diego Engineers of Jihad. The Curious Connection between Violent Extremism and Education

Gambetta, Diego & Hertog, Steffen; Diego Engineers of Jihad. The Curious Connection between Violent Extremism and Education; Princeton University Press 2016 24,99 Euro, ISBN 9780691145174

engeneers_of_jihad

Terroristische Anschläge scheinen in der Öffentlichkeit den Reflex auszulösen, sich die religiöse Sozialisation, die Bildungswege, die Berufstätigkeiten, die kriminellen Karrieren, den Familienhintergrund, die sexuellen Präferenzen, die psychiatrischen Krankengeschichten, die Gewohnheiten in puncto Drogenkonsum oder Computerspielfrequenz der Attentäter anzusehen – wohl in der Hoffnung, über die Verortung der Attentäter in der Sozialstruktur Aufklärung über ihre Motive zu erhalten und somit zukünftig Anschläge von Personen mit ähnlichen sozialstrukturellen Merkmalen verhindern zu können.“[1] Diego Gambetta & Steffen Hertog – Diego Engineers of Jihad. The Curious Connection between Violent Extremism and Education weiterlesen

Hansjakob Walder – „Kriminalistisches Denken“

Walder[1], Hansjakob[2];„Kriminalistisches Denken“; 10., überarbeitete Auflage 2016, 350 Seiten

kriminalistisches_denken

Das Praktiker-Handbuch „Kriminalistische Denken“ wurde im Frühjahr 2016 überarbeitet. Das grundlegende System des sogenannten „kriminalistischen Zyklus“ hat Hansjakob beibehalten. Die Inhalte des Zyklus bzw. die verwendeten Mittel wurden aktualisiert und beispielsweise auf die Gegebenheiten der zunehmend digitaler werdenden Ermittlungsarbeit angepasst. Hansjakob Walder – „Kriminalistisches Denken“ weiterlesen