Polizei : Newsletter Nr. 231, Juni 2019                                                                                             Verantwortlich: Prof. Dr. Thomas Feltes, Bochum
 1)   Polizeigewalt und Geschlecht
 2)   Kategorien-Matrix für nicht-einvernehmliche sexuelle Handlungen
 3)   Auswirkungen von „Verbal Judo“ auf Polizeibeamte
 4)   Englische Polizei muss 270.000.- Euro Schadensersatz zahlen
 5)   Göttinger Schriften zu den Kriminalwissenschaften
 6)   Freiwillige im Polizeidienst
 7)   Gefangene in New York telefonieren kostenlos
 8)   Migranten zeigen weniger Straftaten an
 9)   Psychische Folgen für Angehörige von Migranten
10)  Emergency Respond Belt
11)  Ergebnisse einer internationalen Expertenbefragung zum organisierten Wohnungseinbruchdiebstahl
12)  Lebenswege von Opfern des Bosnien-Krieges
13)  Selbstmord nach Mord
14)  Anonyme Spurensicherung bei Sexualdelikten
15)  Computerspiele und Gewaltbereitschaft
16)  Projekte im Bereich "Flucht und Integration"
17)  Dunkelfeld-Studie in Mecklenburg-Vorpommern
 
1) Polizeigewalt und Geschlecht
Anhand einer Studie mit über 3.000 New Yorker Polizeibeamten wird festgestellt, dass es Unterschiede zwischen der Anwendung von Gewalt durch weibliche und männliche Beamte gibt und dass die bekannten Bedingungen für exzessive Gewalt bei Frauen und Männern unterschiedlich wirken. https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/08974454.2019.1605561
 
 
2) Kategorien-Matrix für nicht-einvernehmliche sexuelle Handlungen
In einem Beitrag wird versucht, verschiedene Kategorien für die Bewertung von sexuellen Handlungen zu entwickeln und auf ihre strafrechtliche und strafprozessuale Relevanz hin zu prüfen. Als Grundlage werden Opfererleben und Täterverhalten analysiert und untergliedert. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=619
 
 
3) Auswirkungen von „Verbal Judo“ auf Polizeibeamte
In einer Studie in den USA konnte gezeigt werden, dass die Fortbildung in verbalen Deeskalationsstrategien („verbal judo“) nur bestimmte, wenig anspruchsvolle Faktoren im Handeln der Beamten beeinflusst. Nebenbei konnte auch gezeigt werden, dass mit zunehmendem Alter die Bereitschaft der Beamten sinkt, deeskalierende Maßnahmen zu ergreifen. https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/15614263.2019.1589472?src=recsys  
 
 
4) Englische Polizei muss 270.000.- Euro Schadensersatz zahlen
Beamte hatten eine Person mit psychischen Problemen mit einem Gürtel über dem Gesicht gefesselt, der daran starb. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=620
 
 
5) Göttinger Schriften zu den Kriminalwissenschaften
Diese Schriftenreihe, die auch Beiträge mit Bezug zur Polizeiwissenschaft und zum Ermittlungsverfahren enthält, ist komplett online (kostenlos) verfügbar. Zuletzt ist eine Untersuchung zu Vergewaltigung und sexuelle Nötigung erschienen. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=621
 
 
6) Freiwillige im Polizeidienst
Gleich mehrere (frei verfügbare) Beiträge in der Zeitschrift „Policing and Society“ beschäftigen sich mit Freiwilligen in der Polizeiarbeit. https://www.tandfonline.com/toc/gpas20/29/4  
 
 
7) Gefangene in New York telefonieren kostenlos
Der Bürgermeister von New York hat veranlasst, dass Gefangene für Telefongespräche aus Gefängnissen heraus keine Gebühren mehr bezahlen müssen. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=625  
 
 
8) Migranten zeigen weniger Straftaten an
Eine Studie in den USA zeigt auf, dass neue Migranten weniger häufig Straftaten anzeigen und die Polizei kontaktieren, als solche, die bereits länger im Land leben. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.1111/1745-9125.12204  
 
 
9) Psychische Folgen für Angehörige von Migranten
Mit den psychischen Auswirkungen des Legalisierungsprozesses bei Migranten in den USA beschäftigt sich ein Artikel und zeigt auf, dass die Folgen Angst, Depressionen und Traumatisierung sein können. https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3363418  
 
 
10) Emergency Respond Belt
Wie dieser Gürtel eingesetzt wird (oder werden soll), zeigt ein YouTube-Video. Fast drei Minuten liegt die zu fixierende Person dabei auf dem Bauch, wird weggetragen und dann wieder auf den Bauch gelegt: Offensichtlich hat man in GB nichts vom lagebedingten Erstickungstod gehört. https://www.youtube.com/watch?v=R5UeUXiDDG8  
 
 
11) Ergebnisse einer internationalen Expertenbefragung zum organisierten Wohnungseinbruchdiebstahl
Der Bericht greift u.a. die bestehende Kritik an der deutschen OK-Definition sowie die polizeilichen Probleme im Zusammenhang mit den unterschiedlichen polizeilichen Vorgangsbearbeitungssystemen in Deutschland auf. https://kfn.de/wp-content/uploads/Forschungsberichte/FB_141.pdf
 
 
12) Lebenswege von Opfern des Bosnien-Krieges
Eine Analyse der Lebenswege von 55 männlichen bosnischen Flüchtlingen stellt dar, welche Rolle sozialpsychologische und exogene Risikofaktoren den Kriegserfahrungen bei einer spätere (kriminellen) Karrieren spielen. Die Studie zeigt, dass gewaltbereite Rollenmodelle eine entscheidende Funktion haben. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1745-9125.12196  
 
 
13) Selbstmord nach Mord
Anhand von mehr als 24.000 Tötungs- und Selbstmord-Fällen haben amerikanische Forscher Kategorien entwickelt, die für solche Fälle typisch sind. Dabei spielen soziale Benachteiligungen und der lokale Kontext eine wichtige Rolle. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/1745-9125.12195  
 
 
14) Anonyme Spurensicherung bei Sexualdelikten
Opfer sexualisierter Gewalt können Spuren bei Ärzten vertraulich erfassen lassen und später Anzeige erstatten. Eine Studie aus Nordrhein-Westfalen zeigt Schwachstellen des Systems. Von 464 Fällen aus den Jahren 2011 bis 2016 gab es in 43 Fällen eine Anzeige. Von den 22 in der Studie ausgewerteten Akten einsehen waren 20 Verfahren abgeschlossen. Nur in einem Fall kam es zu einer Verurteilung. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=622  
 
 
15) Computerspiele und Gewaltbereitschaft
Eine Studie zeigt auf, dass es keinen Zusammenhang zwischen Gewalt, Schwierigkeitsgrad und individueller Gewaltbereitschaft bei sog. „Ego-Shooter-Spielen“ gibt. Ein Ergebnis, das auch die Studie von Liedtke im Jahr 2015 für Deutschland zeigte https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/0956797619829688 sowie http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=623
 
 
16) Projekte im Bereich "Flucht und Integration"
Auf der website connectNRW finden sich alle Berichte der insgesamt 11 vom Land NRW geförderten Projekte zu diesem Thema. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=624
 
 
17) Dunkelfeld-Studie in Mecklenburg-Vorpommern
Die Abteilung Polizei im Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern hatte die FHöVPR M-V beauftragt, eine zweite Untersuchung zur Aufhellung des Dunkelfeldes der Kriminalität in Mecklenburg-Vorpommern, durchzuführen. Die Ergebnisse stehen hier zur Verfügung: http://www.fh-guestrow.de/forschung/dunkelfeld/