Buchbesprechungen

Dierk Schäfer, Devianz als Schicksal? Die kriminelle Karriere des Dieter Schulz. Rezensiert von Thomas Feltes

Dierk Schäfer, Devianz als Schicksal? Die kriminelle Karriere des Dieter Schulz. Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie 45, Tübingen 2021. ISBN 978-3-937368-90-0 (elektronische Version) Online verfügbar.

462 Seiten von bzw. über einen Menschen (und dessen Sohn), über jemanden, der eine spektakuläre Heimkarriere hinter sich ge- und fast 20 Jahre im Gefängnis verbracht hat? Lohnt sich eine solche Lektüre? Lohnt es sich, die darin enthaltene Autobiographie dieses „Straftäters“, überschrieben mit „Der Ausreis(ß)ende oder eine Kindheit, die keine Kindheit war“ zu lesen? Um es vorweg zu nehmen: Es lohnt sich auf jeden Fall! Continue reading Dierk Schäfer, Devianz als Schicksal? Die kriminelle Karriere des Dieter Schulz. Rezensiert von Thomas Feltes

Denise Mina, Klare Sache, resensiert von Thomas Feltes

Denise Mina, Klare Sache, aus dem Englischen von Zoë Beck. Argument Verlag, Hamburg 2019, ISBN 9783867542425, gebunden, 346 Seiten, 21,00 EUR

Wenn jemand Jura studiert und danach in Kriminologie und Strafrecht promovieren will, stattdessen aber beginnt, Krimis zu schreiben, dann wird man genauer hinsehen müssen, vor allem wenn das hier besprochene Buch auf dem 3. Platz des Deutschen Krimipreises 2019 landet[1] und die Autorin im Jahr 2020 mit ihrem Buch „Götter und Tiere“ sogar auf Platz 1 international. Continue reading Denise Mina, Klare Sache, resensiert von Thomas Feltes

Matthias Bäcker u.a. (Hrsg.), Handbuch des Polizeirechts. Rezensiert von Holger Plank

Matthias Bäcker[1] / Erhard Denninger[2] / Kurt Graulich[3] (Hrsg.): „Handbuch des Polizeirechts. Gefahrenabwehr – Strafverfolgung – Rechtsschutz“ [4]

(7., vollständig neu überarbeitete Auflage des von Hans Lisken [+] mitbegründeten Werks; ISBN: 978-3-406-74370-2, 1956 Seiten C. H. Beck Verlag, München, 2021, 199.– €

Das Handbuch des Polizeirechts[5] ist wegen der seit einigen Jahren sehr dy­namischen Fortentwicklung dieser Rechtsmaterie im Bund und den Ländern „aus der Landschaft der deutschen Literatur zum Sicherheitsrecht nicht mehr wegzudenken.“[6] Tiefgreifende ökonomische, politische und soziokulturelle Transformationspro­zesse, die gegenwärtig noch deutlich an Intensität und Geschwindigkeit zuneh­men, verändern die Risikoperzeption der Menschen und des Gesetzgebers. Ganz allgemein stehen traditionelle Gewissheiten zur Disposition, der gewohnten Er­wartbarkeit und Berechenbarkeit wird zunehmend das Fundament entzogen. Die Dynamik der Veränderung findet ihre individuelle Entsprechung in abnehmender Überschaubarkeit und sinkender Erwartungssicherheit.[7] Continue reading Matthias Bäcker u.a. (Hrsg.), Handbuch des Polizeirechts. Rezensiert von Holger Plank

Helmut Bley, Afrika. Welten und Geschichten aus dreihundert Jahren. Rezensiert von Thomas Feltes

Helmut Bley, Afrika. Welten und Geschichten aus dreihundert Jahren. De Gruyter Oldenbourg, 2021, ISBN: 9783110449457 (gebunden), 645 S., 45,95 Euro (auch als ePub und pdf).

Es geht um Fehlwahrnehmungen über Afrika, es geht um ein Buch nicht nur über „Afrika“, sondern auch und besonders über das Verhältnis Europas zu Afrika. Das Buch will mit unseren Fehlwahrnehmungen aufräumen, und der Autor legt dazu eine mehr als 600 Seiten starke Darstellung der Geschichte Afrikas vor – die aber, wenn man genauer hinsieht, viel mehr ist. Denn Bleys These ist: Afrika erscheint uns nur deshalb fremd, weil die Geschichtsvergessenheit unserer eigenen Vergangenheit die lange Periode der Industrialisierung in Europa vergessen ließ und uns viele Parallelen deshalb verborgen bleiben. Die Gewalt in Afrika, die uns bedrohlich und befremdend erscheint, ist im Vergleich zu den Gewaltexzessen in Europa noch im 20. Jahrhundert unvergleichlich geringer. Unsere eigenen Gewalttraditionen und der Umgang mit Europas Unterschichten im 18. und 19. Jahrhundert werden beim Betrachten der Geschichte Afrikas plötzlich vergessen. Sie werden verdrängt aufgrund des historisch gewachsenen Überlegenheitsgefühls in Europa und Nordamerika. Die Fixierung auf die zu Wohlstandsstaaten entwickelten hochorganisierten Gesellschaften hat, so Bley richtigerweise, zudem dazu geführt, dass diese Lebensform zum Maßstab wurde. Darüber wird sogar verdrängt, dass auch unseren Gesellschaften ein dramatischer und vielleicht auch chaotischer Übergang bevorstehen könnte. Continue reading Helmut Bley, Afrika. Welten und Geschichten aus dreihundert Jahren. Rezensiert von Thomas Feltes

Jan C. Bublitz u.a. (Hrsg.), Recht – Philosophie – Literatur. Festschrift für Reinhard Merkel zum 70. Geburtstag, rezensiert von Holger Plank

Jan Christoph Bublitz[1] / Jochen Bung[2] / Anette Grünewald[3] / Dorothea Magnus[4] / Holm Putzke[5] / Jörg Scheinfeld[6] (Hrsg.): „Recht – Philosophie – Literatur. Festschrift für Reinhard Merkel zum 70. Geburtstag“ [7] ISBN: 978-3-428-15566-8, Teilband I: 928 Seiten, Teilband II: 744 Seiten, Verlag Duncker & Humblot, Berlin, 2020, 299,90 €

Reinhard Merkel[8] ist ein vielgeehrter, bedeutender Rechtswissenschaftler, Literaturwissenschaftler und (Rechts-) Philosoph, der sich „häufig und mit frischer Sicht“ als „renitenter Denker in öffentliche Debatten einmischt“ und „der es (dabei) dem Üblichen selten erlaubt, unwidersprochen das Feld zu behaupten“ (ebd., S. V). Continue reading Jan C. Bublitz u.a. (Hrsg.), Recht – Philosophie – Literatur. Festschrift für Reinhard Merkel zum 70. Geburtstag, rezensiert von Holger Plank