Buch-BLOG

Hrsg.: Karlhans Liebl – Empirische Polizeiforschung XX: Polizei und Minderheiten

Hrsg.: Liebl; Karlhans; Empirische Polizeiforschung XX: Polizei und Minderheiten, 230 Seiten, Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am Main, 2017, ISBN 978-3-86676-487-3, 24,90 €

Der Sammelband beinhaltet Beiträge der 20. Tagung des Arbeitskreises Empirische Polizeiforschung, die im Juli 2016 in Rothenburg/Oberlausitz (Sachsen) stattfand. Leider verstarb Thomas Ohlemacher, der Mitbegründer des Arbeitskreises, während der Planungen für diese Tagung. Vor diesem Hintergrund ist der Band der Erinnerung an ihn gewidmet. In dem Band sind 11 Beitrage zusammengefasst. Zu einigen Autorinnen und Autoren gibt es am Ende des Buches ergänzende Hinweise. Hrsg.: Karlhans Liebl – Empirische Polizeiforschung XX: Polizei und Minderheiten weiterlesen

Carlo Strenger – Abenteuer Freiheit

Strenger, Carlo; Abenteuer Freiheit; Suhrkamp Verlag; 4. Auflage; Berlin 2017; 123 Seiten; 14,00 €; ISBN 978-3-518-07144-1

„Die größte Leistung der westlichen Moderne besteht darin, es den Individuen ermöglicht zu haben, ihr Leben frei nach bestem Wissen und Gewissen zu gestalten, und ihnen ein breites Spektrum von Lebensformen und -stilen zur Verfügung zu stellen. […] [Doch v]iele Menschen in der westlichen Wohlstandsgesellschaft scheinen mit ihrer Freiheit nichts Sinnvolles anfangen zu können. Sie sind vor allem damit beschäftigt, das Bewusstsein von dieser Freiheit durch permanente Ablenkung so gut es geht zu betäuben.“ Carlo Strenger – Abenteuer Freiheit weiterlesen

Hrsg: Joachim Häfele, Fritz Sack, Volker Eick, Hergen Hillen – Sicherheit und Kriminalprävention in urbanen Räumen

Hrsg: Häfele, Joachim; Sack, Fritz; Eick, Volker; Hillen, Hergen; Sicherheit und Kriminalprävention in urbanen Räumen; 262 Seiten, Springer Fachmedien, Wiesbaden, 2017, ISBN 978-3-658-16314-3, 39,99 € (Softcover), 29,99 € (E-Book)

Der Sammelband beinhaltet 12 Aufsätze, eine Einführung von Joachim Häfele sowie abschließende Überlegungen von Fritz Sack. Eine der wesentlichen Aussagen des Sammelbandes formuliert der Mitherausgeber Joachim Häfele in seiner kurzen Einführung. Dort entlarvt er die urbanen Disorder-Phänomen im Wesentlichen als „Erscheinungsformen der Armut“ (S. 7), die allerdings aufgrund ihrer Kriminalisierung als Treibstoff für die Debatten um die kommunale Sicherheit und die Kriminalitätsfurcht wirken. Die darin beinhaltete Broken Windows-These ist folglich auch der rote Faden bzw. ein Leitthema, an dem sich einige der Autoren abarbeiten. Hrsg: Joachim Häfele, Fritz Sack, Volker Eick, Hergen Hillen – Sicherheit und Kriminalprävention in urbanen Räumen weiterlesen

Hrsg.: Martin Burgi / Christian Walter – Die Flüchtlingspolitik, der Staat und das Recht

Hrsg.: Burgi, Martin[1] / Walter, Christian[2]; „Die Flüchtlingspolitik, der Staat und das Recht“ [3]; ISBN: 978-3-16-155187-1, 180 Seiten, Mohr Siebeck Verlag, Tübingen, 2017, 19.– €

Der kleine Sammelband vereint vier Vorträge, darunter neben Ulrich Becker[4] und Jürgen Papier[5] auch zusätzlich zur gemeinsamen Einführung jeweils ein Beitrag der beiden Herausgeber, die im Sommersemester 2016, kurz nach der Hochphase der Flüchtlingsbewegung nach Deutschland im Sommer 2015 an der Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilian-Universität (LMU) München im Rahmen der Reihe „Münchener Gespräche zur Wissenschaft vom Öffentlichen Recht“[6] gehalten wurden. Hrsg.: Martin Burgi / Christian Walter – Die Flüchtlingspolitik, der Staat und das Recht weiterlesen

Ralph Berthel / Matthias Lapp – Kriminalstrategie

Berthel, Ralph[1] / Lapp, Matthias[2]; „Kriminalstrategie“ [3]; ISBN: 978-3-7832-0037-9, 204 Seiten, C. F. Müller Verlag, Reihe: Grundlagen der Kriminalistik, Band 51, München / Heidelberg, 2017, 24,99 €

Der Begriff „Kriminalstrategie“ erscheint für den unerfahrenen Leser zunächst inhaltlich relativ konturenlos und daher auslegungsbedürftig. Die Definitions­versuche hier­zu in der Fachli­teratur entspringen zumeist Lehrbüchern für die polizeiliche Ausbildung und wirken i. d. R. wenig griffig, etwa wie in der folgenden (oder ähnlichen) Form:

„Kriminalstrategie ist das Zusammenwirken der polizeilichen Kräfte zur Verwirklichung der Ziele der Kriminalpolitik durch Ausrichtung der Gesamtorganisation Polizei auf die Bekämpfung der Kriminalität.“ Ralph Berthel / Matthias Lapp – Kriminalstrategie weiterlesen