Buch-BLOG

Markus Rothhaar – Die Menschenwürde als Prinzip des Rechts. Eine rechtsphilosophische Rekonstruktion.

Rothhaar, Markus [1]; Die Menschenwürde als Prinzip des Rechts. Eine rechtsphilosophische Rekonstruktion.[2]; (ISBN: 978-3-16-153558-1, 363 Seiten, Mohr Siebeck Verlag, Tübingen, 2015, 89.- €)

die_menschenwuerde

Der vorliegende Band, mit dem Prof. Dr. Rothhaar im Jahr 2013 an der Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften der FernUniversität Hagen habilitierte, ist der vierte in der von Mohr Siebeck verlegten und von Reiner Anselm et al. herausgegebenen Reihe „Perspektiven der Ethik“.[3] Markus Rothhaar – Die Menschenwürde als Prinzip des Rechts. Eine rechtsphilosophische Rekonstruktion. weiterlesen

Martin Löhnig / Mareike Preisner / Thomas Schlemmer (Hrsg.) – Ordnung und Protest. Eine gesamtdeutsche Protestgeschichte von 1949 bis heute.

Löhnig, Martin  [1] / Preisner, Mareike [2] / Schlemmer, Thomas [3] (Hrsg.); „Ordnung und Protest. Eine gesamtdeutsche Protestgeschichte von 1949 bis heute.“[4]; ISBN: 978-3-16-153793-6, 307 Seiten, Mohr Siebeck Verlag, Tübingen, 2015, 69.- €

ordnung_und_protest

Der vorliegende Band ist aus einer Ringvorlesung, gemeinsam im Sommer 2013 veranstaltet durch das Institut für Zeitgeschichte (München / Berlin, vgl. Fn. 3) und den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht der Universität Regensburg, Prof. Löhnig, hervorgegangen. Nach einer sehr gut gegliederten, ambitionierten und gut lesbaren Einführung in das Thema[5], werden in insgesamt 15 Beiträgen ausgewählte Aspekte der gesamt­deutschen Protestgeschichte[6] aus interdiszi­plinärer (v. a. rechts-, ge­schichts-, sozial- und politikwissen­schaft­licher) Perspektive beleuchtet. Martin Löhnig / Mareike Preisner / Thomas Schlemmer (Hrsg.) – Ordnung und Protest. Eine gesamtdeutsche Protestgeschichte von 1949 bis heute. weiterlesen

Wolfgang Schild – Verwirrende Rechtsbelehrung.

Schild, Wolfgang; „Verwirrende Rechtsbelehrung.“[1]; (ISBN: 978-3-643-13481-3, 70 Seiten, LIT Verlag, Berlin, 2016, 14,90 €)

verwirrende_rechtsbelehrung

Der Bielefelder Rechtsgelehrte Wolfgang Schild[2] zerpflückt mit dieser im November erschienenen strafrechtswissenschaftlichen Kritik Ferdinand von Schirachs Theaterstück „Terror“. Er tut das aber nicht als Kritikaster, sondern als Verteidiger eines moralischen Begriffs des Rechts[3], so die Einleitung der Buchbesprechung von Heribert Prantl in der Rubrik „Das politische Buch“ der Süddeutschen Zeitung vom 06.11.2016. Wolfgang Schild – Verwirrende Rechtsbelehrung. weiterlesen

Gertrude Lübbe-Wolff – Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zum Strafvollzug und Untersuchungshaftvollzug.

Lübbe-Wolff, Gertrude; Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zum Strafvollzug und Untersuchungshaftvollzug.; Nomos Verlag, Baden-Baden, 2016, 488 Seiten, ISBN 978-3-8487-2510-6, 109 Euro

rechtsprechung_bundesverfassungsgericht

„[…] jeder Akt der Herrschaft eines Menschen über einen Menschen, der nicht aus unausweichlicher Notwendigkeit folgt, ist tyrannisch. Dies also ist es, worauf das Recht des Herrschers zur Bestrafung von Verbrechen gegründet ist: auf die Notwendigkeit, das Verwahrnis des öffentlichen Wohls gegen partikulare Anmaßung zu verteidigen […].“ [1] Gertrude Lübbe-Wolff – Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zum Strafvollzug und Untersuchungshaftvollzug. weiterlesen

Ulrich Brieler, Rainer Eckert (Hrsg.) – Unruhiges Leipzig.

Brieler, Ulrich, Eckert, Rainer (Hrsg.); Unruhiges Leipzig. Beiträge zu einer Geschichte des Ungehorsams in Leipzig; Leipzig, 2016, 524 S., ISBN  978-3-96023-049-6, 62,00 Euro.

leipzig

„Wir haben hier einen sehr militanten linken autonomen Teil … mit teilweise terroristischen Tendenzen“ (Leiter eines Polizeireviers in Leipzig).[1]

Rund 25 Jahre nach der friedlichen Revolution scheint Unruhe in Leipzig zu herrschen. Denn ein Jahr nach der Äußerung eines Leipziger Polizeiführers beschloss die örtliche Ratsversammlung[2], „ein Forschungsvorhaben zu den ‚Ursachen urbaner Gewalt in Leipzig‘ […] zu initiieren“ und am 19. Oktober 2016 veröffentlichte der Leipziger Universitätsverlag den Band „Unruhiges Leipzig“. Ist Leipzig eine unruhige oder gar rebellische Stadt?[3] Ulrich Brieler, Rainer Eckert (Hrsg.) – Unruhiges Leipzig. weiterlesen