Buchbesprechungen

Besprechungsaufsatz/Sammelbesprechung zum Thema „Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen“ von Thomas Feltes

Besprechungsaufsatz/Sammelbesprechung Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen

Helmut Remschmidt, Katja Becker (Hrsg.): Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. 7. Auflage 2020; Paulina Kernberg u.a.: Persönlichkeitsstörungen bei Kindern und Jugendlichen, 2018; Tanja Göttken, Kai von Klitzing: Psychoanalytische Kurzzeittherapie mit Kindern (PaKT). 2015, Donald W. Winnicott, Vom Spiel zur Kreativität. 2020.

Corona und psychische Probleme von Kindern und Jugendlichen

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie berichten Kinder und Jugendliche in Deutschland vermehrt von psychischen und psychosomatischen Problemen. Betroffen sind vor allem Kinder aus sozial schwächeren Familien. In der sog. „COPSY“-Studie haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf die Auswirkungen und Folgen der Corona-Pandemie auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland untersucht (http://www.uke.de/copsy). Für die Studie wurden im Mai und Juni 2020 mehr als 1.000 Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 17 Jahren und mehr als 1.500 Eltern online befragt. Demnach? stieg das Risiko für psychische Auffälligkeiten von rund 18 Prozent vor Corona auf 31 Prozent während der Krise. Die Kinder und Jugendlichen zeigten häufiger Auffälligkeiten wie Hyperaktivität, emotionale Probleme und Verhaltensprobleme. Auch psychosomatische Beschwerden traten während der Corona-Pandemie vermehrt auf. Vor allem Kinder, deren Eltern einen niedrigen Bildungsabschluss beziehungsweise einen Migrationshintergrund haben, erlebten die coronabedingten Veränderungen als äußerst schwierig. Continue reading Besprechungsaufsatz/Sammelbesprechung zum Thema „Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen“ von Thomas Feltes

Melz, Joanna: Öffentlichkeitsfahndung im Internet. Rezensiert von Holger Plank

Melz, Joanna[1]: „Öffentlichkeitsfahndung im Internet. Im Spannungsfeld zwischen Recht und Praxis“[2] ISBN: 978-3-428-18028-8, 408 Seiten, Verlag Duncker & Humblot, Berlin, 2021, Reihe Internetrecht und Digitale Gesellschaft, Band 26, 109,90 € [E-Book 98,80 €])

Die Geschichte des „Steckbriefs“, so hieß der öffentliche behördliche Fahn­dungsaufruf tatsächlich noch bis zur Fortschreibung der StPO im Jahr 1999[3], ruft wahrscheinlich die unterschiedlichsten Bilder in uns allen hervor. In historischem Kontext ursprünglich der „Ladebrief eines Femegerichts“ an den Angeklagten, der – deshalb der Name – in dessen Torriegel „gesteckt“ wurde[4] und damit als zugestellt galt[5], denken wir wahrscheinlich aber zuerst an den „Outlaw“, den gesuchten „Wells Fargo-Postkutschen­räuber“ und dessen handgezeichnetes Porträt, aufgehängt im Saloon irgendeiner namenlosen Kleinstadt im mittleren Westen der USA, martialisch gestaltet mit einem einleitenden „Wanted – Dead or Alive“, im klassischen Kino-Western. Im Gedächtnis meiner Generation sind hingegen die überall präsenten Fahndungs­plakate und später regelmäßige Fahndungsaufrufe in Fernsehsendungen, z. B. in Aktenzeichen XY, vor allem aber nach den Mit­glie­dern der RAF in den 1970er und 1980er-Jahren präsent. Continue reading Melz, Joanna: Öffentlichkeitsfahndung im Internet. Rezensiert von Holger Plank

Kursbuch Religion Elementar 2, Arbeitsbuch für den Religionsunterricht im 7./8. Schuljahr. Rezensiert von Thomas Feltes

Kursbuch Religion Elementar 2 – Ausgabe 2016, Arbeitsbuch für den Religionsunterricht im 7./8. Schuljahr, Herausgegeben von Wolfram Eilerts, Heinz-Günter Kübler. 23,95 Euro, 208 Seiten, 1. Auflage 2018, Calwer Verlag, ISBN 978-3-7668-4332-6

Der Polizei-Newsletter rezensiert ein Schulbuch? Warum? Die Antwort auf diese berechtigte Frage ist relativ einfach: Nach einem Hinweis auf diskriminierende Inhalte wollte ich es genauer wissen und habe mir ein Rezensionsexemplar bestellt, das mir der Verlag dann auch überlies. Continue reading Kursbuch Religion Elementar 2, Arbeitsbuch für den Religionsunterricht im 7./8. Schuljahr. Rezensiert von Thomas Feltes

Daniel Ricker, Anfangsverdacht und Vorurteil. Rezensiert von Thomas Feltes

Daniel Ricker, Anfangsverdacht und Vorurteil. Eine strafprozessrechtliche Untersuchung, Schriften zum Prozessrecht (PR), Band 272, Duncker & Humblot, Berlin 2021, 215 S., ISBN 978-3-428-18142-1, 69,90 Euro.

Dem strafprozessualen Anfangsverdacht kommt in vielfacher Hinsicht eine Schlüsselfunktion für das Ermittlungsverfahren zu. Von ihm sind Ermittlungsmaßnahmen ebenso abhängig wie die Entscheidung, ob überhaupt Ermittlungen eingeleitet werden. So hat bspw. die Staatsanwaltschaft Düsseldorf am 17.02.2021 Ermittlungen gegen den Vorsitzenden einer Polizeigewerkschaft abgelehnt, weil sie für die Vorwürfe von Untreue und Insolvenzverschleppung „nicht nur keine Anhaltspunkte gefunden“ hatte; vielmehr seien diese Vorwürfe teilweise „auch widerlegt“. Wie allerdings keine Anhaltspunkte gefunden und Vorwürfe widerlegt werden können, ohne dass ermittelt wurde, verrät die Staatsanwaltschaft nicht. Continue reading Daniel Ricker, Anfangsverdacht und Vorurteil. Rezensiert von Thomas Feltes

Alex S. Vitale, The End of Policing. Rezensiert von Thomas Feltes

Alex S. Vitale, The End of Policing. Verso-Verlag London/Brooklyn, 2017, 266 S. (Taschenbuch) ISBN 9781784782894 (Hardcover); Preise: Taschenbuch 3,90 £ (beim Verlag; bei Amazon 12,49 Euro), gebunden 16,99 £ , E-Book 7,79 £.

Selten schafft es ein Buch zu einem eigenen Eintrag bei Wikipedia. Alex S. Vitale`s Werk hat dieses Kunststück vollbracht. Das mag dem (vielleicht zu) provozierenden Titel zu verdanken sein, zeigt aber, dass das Thema einer grundlegenden Reform der Polizei eines ist, das die Gemüter leicht erhitzt. Dabei wird dann die eigentliche Aussage eines Buches ebenso gerne mal falsch eingeschätzt wie Details übersehen werden. Continue reading Alex S. Vitale, The End of Policing. Rezensiert von Thomas Feltes